Kundenlogin

StartseiteGesamtverzeichnisVO (EG) Nr. 1272/2008 – GHS-Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen
Chemikalien und Gefahrstoffe / Europäische Union

VERORDNUNG (EG) Nr. 1272/2008 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 16. Dezember 2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen, zur Änderung und Aufhebung der Richtlinien 67/548/EWG und 1999/45/EG und zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (VO (EG) Nr. 1272/2008)

Vom 16. Dezember 2008, ABl. L 353 S. 1, zuletzt geändert am 22. März 2017, ABl. L 78 S. 1

Inhaltsübersicht

Präambel

TITEL I ALLGEMEINES

Artikel 1 Zweck und Geltungsbereich

Artikel 2 Begriffsbestimmungen

Artikel 3 Gefährliche Stoffe und Gemische und Bezeichnung der Gefahrenklassen

Artikel 4 Allgemeine Einstufungs-, Kennzeichnungs- und Verpackungspflichten

TITEL II GEFAHRENEINSTUFUNG

KAPITEL 1 Ermittlung und Prüfung von Informationen

Artikel 5 Ermittlung und Prüfung verfügbarer Informationen über Stoffe

Artikel 6 Ermittlung und Prüfung verfügbarer Informationen über Gemische

Artikel 7 Tierversuche und Versuche am Menschen

Artikel 8 Gewinnung neuer Informationen für Stoffe und Gemische

KAPITEL 2 Bewertung der Gefahreneigenschaften und Entscheidung über die Einstufung

Artikel 9 Bewertung der Gefahreneigenschaften für Stoffe und Gemische

Artikel 10 Konzentrationsgrenzwerte und M-Faktoren für die Einstufung von Stoffen und Gemischen

Artikel 11 Berücksichtigungsgrenzwerte

Artikel 12 Eine weitere Bewertung erfordernde Sonderfälle

Artikel 13 Entscheidung über die Einstufung von Stoffen und Gemischen

Artikel 14 Sondervorschriften für die Einstufung von Gemischen

Artikel 15 Überprüfung der Einstufung von Stoffen und Gemischen

Artikel 16 Einstufung von in das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis aufgenommenen Stoffen

TITEL III GEFAHRENKOMMUNIKATION DURCH KENNZEICHNUNG

KAPITEL 1 Inhalt des Kennzeichnungsetiketts

Artikel 17 Allgemeine Vorschriften

Artikel 18 Produktidentifikatoren

Artikel 19 Gefahrenpiktogramme

Artikel 20 Signalwörter

Artikel 21 Gefahrenhinweise

Artikel 22 Sicherheitshinweise

Artikel 23 In besonderen Fällen geltende Ausnahmen von den Kennzeichnungsanforderungen

Artikel 24 Antrag auf Verwendung einer alternativen chemischen Bezeichnung

Artikel 25 Ergänzende Informationen auf dem Kennzeichnungsetikett

Artikel 26 Rangfolgeregelung für Gefahrenpiktogramme

Artikel 27 Rangfolgeregelung für Gefahrenhinweise

Artikel 28 Rangfolgeregelung für Sicherheitshinweise

Artikel 29 Ausnahmen von Kennzeichnungs- und Verpackungsvorschriften

Artikel 30 Aktualisierung der Informationen auf den Kennzeichnungsetiketten

KAPITEL 2 Anbringung der Kennzeichnungsetiketten

Artikel 31 Allgemeine Vorschriften für die Anbringung der Kennzeichnungsetiketten

Artikel 32 Anordnung der Informationen auf dem Kennzeichnungsetikett

Artikel 33 Besondere Vorschriften für die Kennzeichnung von äußerer Verpackung, innerer Verpackung und Einzelverpackung

Artikel 34 Bericht über die Information zur sicheren Verwendung von Chemikalien

TITEL IV VERPACKUNG

Artikel 35 Verpackung

TITEL V HARMONISIERUNG DER EINSTUFUNG UND KENNZEICHNUNG VON STOFFEN UND DAS EINSTUFUNGS- UND KENNZEICHNUNGSVERZEICHNIS

KAPITEL 1 Schaffung einer harmonisierten Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen

Artikel 36 Harmonisierung der Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen

Artikel 37 Verfahren zur Harmonisierung der Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen

Artikel 38 Inhalt von Stellungnahmen und Entscheidungen über die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung in Anhang VI Teil 3; Zugänglichkeit von Informationen

KAPITEL 2 Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis

Artikel 39 Anwendungsbereich

Artikel 40 Meldepflicht gegenüber der Agentur

Artikel 41 Einvernehmliche Einträge

Artikel 42 Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis

TITEL VI ZUSTÄNDIGE BEHÖRDEN UND DURCHSETZUNG

Artikel 43 Benennung der zuständigen Behörden und der für die Durchsetzung zuständigen Behörden und zwischenbehördliche Zusammenarbeit

Artikel 44 Auskunftsstelle

Artikel 45 Benennung der mit der Entgegennahme der Informationen über die gesundheitliche Notversorgung beauftragten Stelle

Artikel 46 Durchsetzung und Berichterstattung

Artikel 47 Sanktionen bei Verstößen

TITEL VII ALLGEMEINE UND SCHLUSSVORSCHRIFTEN

Artikel 48 Werbung

Artikel 49 Pflicht zur Aufbewahrung von Informationen und Anforderung von Informationen

Artikel 50 Aufgaben der Agentur

Artikel 51 Freier Warenverkehr

Artikel 52 Schutzklausel

Artikel 53 Anpassungen an den technischen und wissenschaftlichen Fortschritt

Artikel 54 Ausschussverfahren

Artikel 55 Änderung der Richtlinie 67/548/EWG

Artikel 56 Änderung der Richtlinie 1999/45/EWG

Artikel 57 Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 ab dem Inkrafttreten der vorliegenden Verordnung

Artikel 58 Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 ab dem 1. Dezember 2010

Artikel 59 Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 ab dem 1. Juni 2015

Artikel 60 Aufhebung

Artikel 61 Übergangsbestimmungen

Artikel 62 Inkrafttreten

ANHANG I
VORSCHRIFTEN FÜR DIE EINSTUFUNG UND KENNZEICHNUNG VON GEFÄHRLICHEN STOFFEN UND GEMISCHEN

1. TEIL 1: ALLGEMEINE GRUNDSÄTZE FÜR DIE EINSTUFUNG UND KENNZEICHNUNG

1.0. Begriffsbestimmungen

1.1. Einstufung von Stoffen und Gemischen

1.1.0. Zusammenarbeit zur Erfüllung der Anforderungen dieser Verordnung

1.1.1. Aufgabe und Anwendung der Beurteilung durch Experten und der Ermittlung der Beweiskraft

1.1.2. Spezifische Konzentrationsgrenzwerte, Multiplikationsfaktoren und allgemeine Berücksichtigungsgrenzwerte

1.1.3. Übertragungsgrundsätze für die Einstufung von Gemischen, wenn keine Prüfdaten für das komplette Gemisch vorliegen („bridging“)

1.1.3.1. Verdünnung

1.1.3.2. Chargenanalogie

1.1.3.3. Konzentrierung hochgefährlicher Gemische

1.1.3.4. Interpolation innerhalb einer Gefahrenkategorie

1.1.3.5. Im Wesentlichen ähnliche Gemische

1.1.3.6. Überprüfung der Einstufung bei veränderter Zusammensetzung eines Gemisches

1.1.3.7. Aerosole

1.2. Kennzeichnung

1.2.1. Allgemeine Vorschriften für die Anbringung der Kennzeichnungsetiketten nach Artikel 31

1.3. In Sonderfällen geltende Ausnahmen von den Kennzeichnungsvorschriften

1.4. Antrag auf Verwendung einer alternativen chemischen Bezeichnung

1.5. Ausnahmen von den Kennzeichnungs- und Verpackungsvorschriften

1.5.1. Ausnahmen von Artikel 31 [(Artikel 29 Absatz 1)]

1.5.2. Ausnahmen von Artikel 17 [(Artikel 29Absatz 2)]

2. TEIL 2: PHYSIKALISCHE GEFAHREN

2.1. Explosive Stoffe/Gemische und Erzeugnisse mit Explosivstoff

2.1.1. Begriffsbestimmungen

2.1.2. Einstufungskriterien

2.1.3. Gefahrenkommunikation

2.1.4. Zusätzliche Hinweise für die Einstufung

2.2. Entzündbare Gase (einschließlich chemisch instabile Gase)

2.2.1. Begriffsbestimmungen

2.2.2. Einstufungskriterien

2.2.3. Gefahrenkommunikation

2.2.4. Zusätzliche Hinweise für die Einstufung

2.3. Aerosole

2.3.1. Begriffsbestimmungen

2.3.2. Einstufungskriterien

2.3.3. Gefahrenkommunikation

2.3.4. Zusätzliche Hinweise für die Einstufung

2.4. Oxidierende Gase

2.4.1. Begriffsbestimmung:

2.4.2. Einstufungskriterien

2.4.3. Gefahrenkommunikation

2.4.4. Zusätzliche Hinweise für die Einstufung

2.5. Gase unter Druck

2.5.1. Begriffsbestimmung

2.5.2. Einstufungskriterien

2.5.3. Gefahrenkommunikation

2.5.4. Zusätzliche Hinweise für die Einstufung

2.6. Entzündbare Flüssigkeiten

2.6.1. Begriffsbestimmung

2.6.2. Einstufungskriterien

2.6.3. Gefahrenkommunikation

2.6.4. Zusätzliche Hinweise für die Einstufung

2.7. Entzündbare Feststoffe

2.7.1. Begriffsbestimmung

2.7.2. Einstufungskriterien

2.7.3. Gefahrenkommunikation

2.8. Selbstzersetzliche Stoffe und Gemische

2.8.1. Begriffsbestimmung

2.8.2. Einstufungskriterien

2.8.3. Gefahrenkommunikation

2.8.4. Zusätzliche Hinweise für die Einstufung

2.9. Pyrophore Flüssigkeiten

2.9.1. Begriffsbestimmung

2.9.2. Einstufungskriterien

2.9.3. Gefahrenkommunikation

2.9.4. Zusätzliche Hinweise für die Einstufung

2.10. Pyrophore Feststoffe

2.10.1. Begriffsbestimmung

2.10.2. Einstufungskriterien

2.10.3. Gefahrenkommunikation

2.10.4. Zusätzliche Hinweise für die Einstufung

2.11. Selbsterhitzungsfähige Stoffe und Gemische

2.11.1. Begriffsbestimmung

2.11.2. Einstufungskriterien

2.11.3. Gefahrenkommunikation

2.11.4. Zusätzliche Hinweise für die Einstufung

2.12. Stoffe und Gemische, die in Berührung mit Wasser entzündbare Gase entwickeln

2.12.1. Begriffsbestimmung

2.12.2. Einstufungskriterien

2.12.3. Gefahrenkommunikation

2.12.4. Zusätzliche Hinweise für die Einstufung

2.13. Oxidierende Flüssigkeiten

2.13.1. Begriffsbestimmung

2.13.2. Einstufungskriterien

2.13.3. Gefahrenkommunikation

2.13.4. Zusätzliche Hinweise für die Einstufung

2.14. Oxidierende Feststoffe

2.14.1. Begriffsbestimmung

2.14.2. Einstufungskriterien

2.14.3. Gefahrenkommunikation

2.14.4. Zusätzliche Hinweise für die Einstufung

2.15. Organische Peroxide

2.15.1. Begriffsbestimmung

2.15.2. Einstufungskriterien

2.15.3. Gefahrenkommunikation

2.15.4. Zusätzliche Hinweise für die Einstufung

2.16. Korrosiv gegenüber Metallen

2.16.1. Begriffsbestimmung

2.16.2. Einstufungskriterien

2.16.3. Gefahrenkommunikation

2.16.4. Zusätzliche Hinweise für die Einstufung

3. TEIL 3: GESUNDHEITSGEFAHREN

3.1. Akute Toxizität

3.1.1. Begriffsbestimmung

3.1.2. Kriterien für die Einstufung von Stoffen als akut toxisch

3.1.3. Kriterien zur Einstufung von Gemischen als akut toxisch

3.1.4. Gefahrenkommunikation

3.2.Ätzwirkung auf die Haut/Hautreizung

3.2.1. Begriffsbestimmungen und allgemeine Erwägungen

3.2.2. Einstufungskriterien für Stoffe

3.2.3. Einstufungskriterien für Gemische

3.2.4. Gefahrenkommunikation

3.3. Schwere Augenschädigung/Augenreizung

3.3.1. Begriffsbestimmungen und allgemeine Erwägungen

3.3.2. Einstufungskriterien für Stoffe

3.3.3. Einstufungskriterien für Gemische

3.3.3.1. Einstufung von Gemischen, bei denen Daten für das komplette Gemisch vorliegen

3.3.3.2. Einstufung von Gemischen, bei denen keine Daten für das komplette Gemisch vorliegen: Übertragungsgrundsätze

3.3.3.3. Einstufung von Gemischen, wenn Daten für alle oder nur manche Bestandteile des Gemischs vorliegen

3.3.4. Gefahrenkommunikation

3.4. Sensibilisierung der Atemwege oder der Haut

3.4.1. Begriffsbestimmungen und allgemeine Erwägungen

3.4.2. Einstufungskriterien für Stoffe

3.4.2.1. Inhalationsallergene

3.4.2.1.1. Gefahrenkategorien

3.4.2.1.2. Erfahrungen beim Menschen

3.4.2.1.3. Tierstudien

3.4.2.2. Hautallergene

3.4.2.2.1. Gefahrenkategorien

3.4.2.2.2. Erfahrungen beim Menschen

3.4.2.2.3. Tierstudien

3.4.2.2.4. Besondere Erwägungen

3.4.3. Einstufungskriterien für Gemische

3.4.3.1. Einstufung von Gemischen, bei denen Daten für das komplette Gemisch vorliegen

3.4.3.2. Einstufung von Gemischen, bei denen keine Daten für das komplette Gemisch vorliegen: Übertragungsgrundsätze

3.4.3.3. Einstufung von Gemischen, wenn Daten für alle oder nur manche Bestandteile des Gemisches vorliegen

3.4.4. Gefahrenkommunikation

3.5. Keimzellmutagenität

3.5.1. Begriffsbestimmungen und allgemeine Erwägungen

3.5.2. Einstufungskriterien für Stoffe

3.5.3. Einstufungskriterien für Gemische

3.5.3.1. Einstufung von Gemischen, wenn Daten für alle oder nur manche Bestandteile des Gemisches vorliegen

3.5.3.2. Einstufung von Gemischen, bei denen Daten für das komplette Gemisch vorliegen

3.5.3.3. Einstufung von Gemischen, bei denen keine Daten für das komplette Gemisch vorliegen: Übertragungsgrundsätze

3.5.4. Gefahrenkommunikation

3.5.5 Zusätzliche Erwägungen für die Einstufung

3.6. Karzinogenität

3.6.1. Begriffsbestimmung

3.6.2. Einstufungskriterien für Stoffe

3.6.3. Einstufungskriterien für Gemische

3.6.3.1. Einstufung von Gemischen, wenn Daten für alle oder nur manche Bestandteile des Gemisches vorliegen

3.6.3.2. Einstufung von Gemischen, bei denen Daten für das komplette Gemisch vorliegen

3.6.3.3. Einstufung von Gemischen, bei denen keine Daten für das komplette Gemisch vorliegen: Übertragungsgrundsätze

3.6.4. Gefahrenkommunikation

3.7. Reproduktionstoxizität

3.7.1. Begriffsbestimmungen und allgemeine Erwägungen

3.7.2. Einstufungskriterien für Stoffe

3.7.2.1. Gefahrenkategorien

3.7.2.2. Einstufungsgrundlage

3.7.2.3. Ermittlung der Beweiskraft der Daten

3.7.2.4. Maternale Toxizität

3.7.2.5. Tierversuchs- und Prüfdaten

3.7.3. Einstufungskriterien für Gemische

3.7.3.1. Einstufung von Gemischen, wenn Daten für alle oder nur manche Bestandteile des Gemisches vorliegen

3.7.3.2. Einstufung von Gemischen, bei denen Daten für das komplette Gemisch vorliegen

3.7.3.3. Einstufung von Gemischen, bei denen keine Daten für das komplette Gemisch vorliegen: Übertragungsgrundsätze

3.7.4. Gefahrenkommunikation

3.8. Spezifische Zielorgan-Toxizität (einmalige Exposition)

3.8.1. Begriffsbestimmungen und allgemeine Erwägungen

3.8.2. Einstufungskriterien für Stoffe

3.8.2.1. Stoffe der Kategorie 1 und der Kategorie 2

3.8.2.2. Stoffe der Kategorie 3: reversible Wirkungen auf Zielorgane

3.8.2.2.1 Kriterien für die Reizung der Atemwege

3.8.2.2.2 Kriterien für narkotisierende Wirkungen

3.8.3. Einstufungskriterien für Gemische

3.8.4. Gefahrenkommunikation

3.9. Spezifische Zielorgan-Toxizität (wiederholte Exposition)

3.9.1. Begriffsbestimmungen und allgemeine Erwägungen

3.9.2. Einstufungskriterien für Stoffe

3.9.3. Einstufungskriterien für Gemische

3.9.4. Gefahrenkommunikation

3.10. Aspirationsgefahr

3.10.1. Begriffsbestimmungen und allgemeine Erwägungen

3.10.2. Einstufungskriterien für Stoffe

3.10.3. Einstufungskriterien für Gemische

3.10.3.1. Einstufung von Gemischen, bei denen Daten für das komplette Gemisch vorliegen

3.10.3.2. Einstufung von Gemischen, bei denen keine Daten für das komplette Gemisch vorliegen: Übertragungsgrundsätze

3.10.3.3. Einstufung von Gemischen, wenn Daten für alle oder nur für manche Bestandteile des Gemisches vorliegen

3.10.4. Gefahrenkommunikation

4. TEIL 4: UMWELTGEFAHREN

4.1. Gewässergefährdend

4.1.1. Kategorien für langfristig (chronisch) gewässergefährdende Stoffe

4.1.1.1. Begriffsbestimmungen

4.1.1.2. Grundelemente

4.1.1.3. Sonstige Erwägungen

4.1.2. Einstufungskriterien für Stoffe

4.1.3. Einstufungskriterien für Gemische

4.1.4. Gefahrenkommunikation

5. TEIL 5: WEITERE GEFAHREN

5.1. Die Ozonschicht schädigend

5.1.1. Begriffsbestimmungen und allgemeine Erwägungen

5.1.2. Einstufungskriterien für Stoffe

5.1.3. Einstufungskriterien für Gemische

5.1.4. Gefahrenkommunikation

ANHANG II
BESONDERE VORSCHRIFTEN FÜR DIE KENNZEICHNUNG UND VERPACKUNG BESTIMMTER STOFFE UND GEMISCHE

1. TEIL 1: ERGÄNZENDE GEFAHRENMERKMALE

1.1. Physikalische Eigenschaften

1.1.1. EUH001 — „In trockenem Zustand explosiv“

1.1.3. EUH014 — „Reagiert heftig mit Wasser“

1.1.4. EUH018 — „Kann bei Verwendung explosionsfähige/entzündbare Dampf/Luft-Gemische bilden“

1.1.5. EUH019 — „Kann explosionsfähige Peroxide bilden“

1.1.6. EUH044 — „Explosionsgefahr bei Erhitzen unter Einschluss“

1.2. Gesundheitsgefährliche Eigenschaften

1.2.1. EUH029 — „Entwickelt bei Berührung mit Wasser giftige Gase“

1.2.2. EUH031 — „Entwickelt bei Berührung mit Säure giftige Gase“

1.2.3. EUH032 — „Entwickelt bei Berührung mit Säure sehr giftige Gase“

1.2.4. EUH066 — „Wiederholter Kontakt kann zu spröder oder rissiger Haut führen“

1.2.5. EUH070 — „Giftig bei Berührung mit den Augen“

1.2.6. EUH071 — „Wirkt ätzend auf die Atemwege“

2. TEIL 2: BESONDERE VORSCHRIFTEN FÜR ERGÄNZENDE KENNZEICHNUNGSELEMENTE FÜR BESTIMMTE GEMISCHE

2.1. Bleihaltige Gemische

2.2. Cyanacrylathaltige Gemische

2.3. Zement und Zementgemische

2.4. Isocyanathaltige Gemische

2.5. Gemische, die epoxidhaltige Verbindungen mit einem mittleren Molekulargewicht von ≤ 700 enthalten

2.6. Gemische, die an die breite Öffentlichkeit verkauft werden und Aktivchlor enthalten

2.7. Cadmiumhaltige Gemische (Legierungen), die zum löten oder schweissen verwendet werden

2.8. Gemische, die mindestens einen sensibilisierenden Stoff enthalten

2.9. Flüssige Gemische, die Halogenkohlenwasserstoffe enthalten

2.10. Nicht für die breite Öffentlichkeit bestimmte Gemische

2.11. Aerosole

3. TEIL 3: BESONDERE VORSCHRIFTEN FÜR DIE VERPACKUNG

3.1. Bestimmungen für kindergesicherte Verschlüsse

3.1.1. Mit kindergesicherten Verschlüssen auszustattende Verpackungen

3.1.2. Wiederverschließbare Verpackungen

3.1.3. Nichtwiederverschließbare Verpackungen

3.1.4 Hinweise

3.2. Tastbare Gefahrenhinweise

3.2.1. Mit einem tastbaren Gefahrenhinweis auszustattende Verpackungen

3.2.2. Bestimmungen für tastbare Gefahrenhinweise

3.3 Flüssige für den Verbraucher bestimmte Waschmittel in auflösbaren Verpackungen für den einmaligen Gebrauch

4. TEIL 4:BESONDERE VORSCHRIFT FÜR DIE KENNZEICHNUNG VON PFLANZENSCHUTZMITTELN

5. TEIL 5: LISTE DER GEFÄHRLICHEN STOFFE UND GEMISCHE, FÜR DIE ARTIKEL 29 ABSATZ 3 GILT

ANHANG III
LISTE DER GEFAHRENHINWEISE, ERGÄNZENDEN GEFAHRENMERKMALE UND ERGÄNZENDEN KENNZEICHNUNGSELEMENTE

1. Teil 1: Gefahrenhinweise

Tabelle 1.1
Gefahrenhinweise für physikalische Gefahren

Tabelle 1.2
Gefahrenhinweise für Gesundheitsgefahren

Tabelle 1.3
Gefahrenhinweise für Umweltgefahren

2. Teil 2:
Ergänzende Gefahrenmerkmale

Tabelle 2.1
Physikalische Eigenschaften

Tabelle 2.2
Gesundheitsgefährliche Eigenschaften

3. Teil 3:
Ergänzende Kennzeichnungselemente/Informationen über bestimmte Gemische

ANHANG IV
LISTE DER SICHERHEITSHINWEISE

1. Teil 1:
Kriterien für die Wahl der Sicherheitshinweise

Tabelle 6.1
Sicherheitshinweise — Allgemeines

Tabelle 6.2
Sicherheitshinweise — Prävention

Tabelle 6.3
Sicherheitshinweise — Reaktion

Tabelle 6.4
Sicherheitshinweise — Lagerung

Tabelle 6.5
Sicherheitshinweise — Entsorgung

2. Teil 2:
Sicherheitshinweise

Tabelle 1.1
Sicherheitshinweise — Allgemeines

Tabelle 1.2
Sicherheitshinweise — Prävention

Tabelle 1.3
Sicherheitshinweise — Reaktion

Tabelle 1.4
Sicherheitshinweise — Aufbewahrung

Tabelle 1.5
Sicherheitshinweise — Entsorgung

ANHANG V
GEFAHRENPIKTOGRAMME

EINFÜHRUNG

1. TEIL 1: PHYSIKALISCHE GEFAHREN

2. TEIL 2:
GESUNDHEITSGEFAHREN

3. TEIL 3:
UMWELTGEFAHREN

4. TEIL 4:
WEITERE GEFAHREN

ANHANG VI Harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung für bestimmte gefährliche Stoffe

1. TEIL 1:
EINFÜHRUNG ZUR LISTE DER HARMONISIERTEN EINSTUFUNGEN UND KENNZEICHNUNGEN

1.1. Informationen je Eintrag

1.1.1. Nummerierung der Einträge und Identifizierung eines Stoffes

1.1.1.1. Indexnummern

1.1.1.2. EG-Nummer

1.1.1.3. CAS-Nummer

1.1.1.4. Internationale chemische Bezeichnung

1.1.1.5. Einträge für Stoffgruppen

1.1.2. Informationen über die Einstufung und Kennzeichnung der einzelnen Einträge in Tabelle 3.1

1.1.2.1. Einstufungskodierungen

1.1.2.1.1. Kodierungen der Gefahrenklassen und Gefahrenkategorien

1.1.2.1.2. Kodierungen der Gefahrenhinweise

1.1.2.2. Kennzeichnungskodierungen

1.1.2.3. Spezifische Konzentrationsgrenzwerte und Multiplikationsfaktoren

1.1.3. Einem Eintrag zugeordnete Anmerkungen

1.1.3.1. Anmerkungen zur Identifizierung, Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen

1.1.3.2. Anmerkungen zur Einstufung und Kennzeichnung von Gemischen

1.1.4. Informationen über die Einstufung und Kennzeichnung der einzelnen Einträge in Tabelle 3.2

1.1.4.1. Einstufungskodierungen

1.1.4.2. Kennzeichnungskodierungen

1.1.4.3. Spezifische Konzentrationsgrenzwerte

1.2. Einstufungen und Gefahrenhinweise in Tabelle 3.1, falls bei der Umwandlung von Einstufungen aus Anhang I der Richtlinie 67/548/EWG bestimmte Überlegungen zu beachten sind

1.2.1. Mindesteinstufung

1.2.2. Expositionsweg kann nicht ausgeschlossen werden

1.2.3. Gefahrenhinweise für die Reproduktionstoxizität

1.2.4. Ordnungsgemäße Einstufung nach physikalischen Gefahren konnte nicht vorgenommen werden

2. TEIL 2:
DOSSIERS FÜR HARMONISIERTE EINSTUFUNG UND KENNZEICHNUNG

3. TEIL 3:
HARMONISIERTE EINSTUFUNG UND KENNZEICHNUNG — TABELLEN

Tabelle 3.1
Liste der harmonisierten Einstufung und Kennzeichnung gefährlicher Stoffe

ANHANG VII
Tabelle für die Umwandlung einer Einstufung gemäß Richtlinie 67/548/EWG in eine Einstufung gemäß dieser Verordnung

1. Umwandlungstabelle

Tabelle 1.1
Umwandlung der Einstufungen gemäß der Richtlinie 67/548/EWG in Einstufungen gemäß dieser Verordnung

Tabelle 1.2
Umwandlung der R-Sätze gemäß der Richtlinie 67/548/EWG in ergänzende Kennzeichnungsanforderungen gemäß dieser Verordnung

ANHANG VIII
Harmonisierte Informationen für die gesundheitliche Notversorgung und für vorbeugende Maßnahmen

TEIL A
ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN

1. Anwendung

2. Zweck, Begriffsbestimmungen und Geltungsbereich

3. Anforderungen an die Mitteilung

4. Gruppenmitteilung

5. Eindeutiger Rezepturidentifikator (Unique Formula Identifier — UFI)

6. Formate und technische Unterstützung für die Übermittlung der Informationen

TEIL B
IN EINER MITTEILUNG ENTHALTENE INFORMATIONEN

1. Identifizierung des Gemischs und des Mitteilungspflichtigen

2. Gefahrenbezeichnung und zusätzliche Informationen

3. Informationen zu den Gemisch-Bestandteilen

4. Aktualisierung der Mitteilung

TEIL C
FORMAT DER MITTEILUNG

Die Angebote richten sich nicht an Letztverbraucher i. S. d. Preisangaben-Verordnung. Die als Nettopreise angegeben Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer.
 

© 2017 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de