Immissionsschutz / Europäische Union

VERORDNUNG (EU) 2017/1151 DER KOMMISSION vom 1. Juni 2017 zur Ergänzung der Verordnung (EG) Nr. 715/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates über die Typgenehmigung von Kraftfahrzeugen hinsichtlich der Emissionen von leichten Personenkraftwagen und Nutzfahrzeugen (Euro 5 und Euro 6) und über den Zugang zu Fahrzeugreparatur- und -wartungsinformationen, zur Änderung der Richtlinie 2007/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates, der Verordnung (EG) Nr. 692/2008 der Kommission sowie der Verordnung (EU) Nr. 1230/2012 der Kommission und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 692/2008 der Kommission ((EU) 2017/1151)

Vom 1. Juni 2017, ABl. L 175 S. 1, geändert am 7. Juni 2017, ABl. L 175 S. 708, ber. am 4. Oktober 2017, ABl. L 256 S. 11

Inhaltsübersicht

Präambel

Artikel 1 Gegenstand

Artikel 2 Begriffsbestimmungen

Artikel 3 Anforderungen für die Typgenehmigung

Artikel 4 OBD-Vorschriften für die Typgenehmigung

Artikel 5 Antrag auf EG-Typgenehmigung eines Fahrzeugs hinsichtlich der Emissionen und des Zugangs zu Reparatur- und Wartungsinformationen

Artikel 6 Verwaltungsvorschriften für die EG-Typgenehmigung eines Fahrzeugs hinsichtlich der Emissionen und des Zugangs zu Reparatur- und Wartungsinformationen

Artikel 7 Änderung von Typgenehmigungen

Artikel 8 Übereinstimmung der Produktion

Artikel 9 Übereinstimmung im Betrieb

Artikel 10 Emissionsmindernde Einrichtungen

Artikel 11 Antrag auf EG-Typgenehmigung eines Typs einer emissionsmindernden Einrichtung für den Austausch als selbständige technische Einheit

Artikel 12 Verwaltungsvorschriften für die EG-Typgenehmigung einer emissionsmindernden Einrichtung für den Austausch als selbständige technische Einheit

Artikel 13 Zugang zu Informationen über OBD-Systeme sowie Reparatur und Wartungsinformationen von Fahrzeugen

Artikel 14 Übereinstimmung mit den Vorschriften über den Zugang zu Informationen über OBD-Systeme sowie Reparatur- und Wartungsinformationen von Fahrzeugen

Artikel 15 Übergangsbestimmungen

Artikel 16 Änderungen der Richtlinie 2007/46/EG

Artikel 17 Änderung der Verordnung (EG) Nr. 692/2008

Artikel 18 Änderungen der Verordnung (EU) Nr. 1230/2012 (1)

Artikel 18a Hybridfahrzeuge und aufladbare Hybridfahrzeuge

Artikel 19 Aufhebung

Artikel 20 Inkrafttreten und Geltung

ANHANG I
VERWALTUNGSVORSCHRIFTEN FÜR DIE EG-TYPGENEHMIGUNG

1. ZUSÄTZLICHE VORSCHRIFTEN FÜR DIE ERTEILUNG DER EG-TYPGENEHMIGUNG

1.1. Zusätzliche Vorschriften für Gasfahrzeuge mit Einstoffbetrieb und Gasfahrzeuge mit Zweistoffbetrieb

1.2. Zusätzliche Vorschriften für Flexfuel-Fahrzeuge

2. ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VORSCHRIFTEN UND PRÜFUNGEN

2.1. Kleinserienhersteller

2.2. Kraftstoffeinfüllstutzen

2.3. Eingriffsicherheit elektronischer Systeme

2.4. Durchführung der Prüfungen

3. ERWEITERUNG VON TYPGENEHMIGUNGEN

3.1. Erweiterung hinsichtlich der Auspuffemissionen (Prüfungen Typ 1 und Typ 2)

3.2. Erweiterung der Typgenehmigung hinsichtlich der Verdunstungsemissionen (Prüfung Typ 4)

3.3. Erweiterung der Typgenehmigung hinsichtlich der Dauerhaltbarkeit der emissionsmindernden Einrichtungen (Prüfung Typ 5)

3.4. Erweiterung der Typgenehmigung hinsichtlich der On-Board-Diagnose

3.5. Erweiterung hinsichtlich der Prüfung bei niedriger Temperatur (Prüfung Typ 6)

4. ÜBEREINSTIMMUNG DER PRODUKTION

4.1. Einleitung

4.2. Prüfung der Übereinstimmung des Fahrzeugs bei einer Prüfung Typ 1

4.3. Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb

4.4. Extern aufladbare Fahrzeuge mit Hybrid-Elektroantrieb (OVC-HEV)

4.5. Übereinstimmung des Fahrzeugs bei einer Prüfung Typ 3

4.6. Übereinstimmung des Fahrzeugs bei einer Prüfung Typ 4

4.7. Prüfung der Übereinstimmung des Fahrzeugs in Bezug auf die On-Board-Diagnose (OBD)

Anlage 1
Überprüfung der Übereinstimmung der Produktion für die Prüfung Typ 1 – statistisches Verfahren

Anlage 2
Berechnungen für die Übereinstimmung der Produktion von Elektrofahrzeugen

1. Berechnungen für die Übereinstimmung der Produktion von Fahrzeugen mit reinem Elektroantrieb (PEV)

1.1. Interpolation des individuellen Stromverbrauchs von PEV

1.2. Stromverbrauch von Fahrzeugen mit reinem Elektroantrieb (PEV)

2. Berechnungen für die Übereinstimmung der Produktion von extern aufladbaren Fahrzeugen mit Hybrid-Elektroantrieb (OVC-HEV)

2.1. Überprüfung der CO2-Emissionsmasse von einzelnen extern aufladbaren Fahrzeugen mit Hybrid-Elektroantrieb bei Ladungserhaltung im Hinblick auf die Übereinstimmung der Produktion

2.2. Überprüfung des Stromverbrauchs von einzelnen extern aufladbaren Fahrzeugen mit Hybrid-Elektroantrieb bei Entladung im Hinblick auf die Übereinstimmung der Produktion

2.3. Überprüfung der CO2-Emissionsmasse bei Ladungserhaltung im Hinblick auf die Übereinstimmung der Produktion

2.4 Überprüfung des Stromverbrauchs bei Entladung im Hinblick auf die Übereinstimmung der Produktion

Anlage 3
MUSTER BESCHREIBUNGSBOGEN Nr. …

FÜR DIE EG-TYPGENEHMIGUNG EINES FAHRZEUGS HINSICHTLICH DER EMISSIONEN UND DES ZUGANGS ZU REPARATUR- UND WARTUNGSINFORMATIONEN

0. ALLGEMEINES

1. ALLGEMEINE BAUMERKMALE

2. MASSEN UND ABMESSUNGEN (f (g) (7)

3. ANTRIEBSENERGIEWANDLERk

4. KRAFTÜBERTRAGUNGp

6. AUFHÄNGUNG

9. AUFBAU

16. ZUGANG ZU REPARATUR- UND WARTUNGSINFORMATIONEN

Anlage zum Beschreibungsbogen
ANGABEN ZU DEN PRÜFBEDINGUNGEN

1. Verwendete Schmiermittel

2. Angaben zum Fahrwiderstand auf der Straße

Anlage 3a
Erweiterte Dokumentation

Anlage 4
MUSTER DES EG-TYPGENEHMIGUNGSBOGENS

ABSCHNITT I

ABSCHNITT II – für jede Interpolationsfamilie im Sinne von Anhang XXI Absatz 5.6 zu wiederholen

EG-Typgenehmigungsbogen Nachtrag zum EG-Typgenehmigungsbogen Nr. …

0. KENNUNG DER INTERPOLATIONSFAMILIE IM SINNE VON ANHANG XXI ABSATZ 5.0

1. ZUSÄTZLICHE ANGABEN

2. PRÜFERGEBNISSE

3. ANGABEN ZUR REPARATUR DES FAHRZEUGS

4. MESSUNG DER LEISTUNG

5. ANMERKUNGEN: …

Anlage zum Beiblatt des Typgenehmigungsbogens

Anlage 5
OBD-Informationen

Anlage 6
Nummerierungsschema der EG-Typgenehmigung

Anlage 7

Anlage 8a
Prüfbericht

1. BESCHREIBUNG DER GEPRÜFTEN FAHRZEUGE: HOCH, NIEDRIG UND M (FALLS ZUTREFFEND)

1.1. ALLGEMEINES

1.1.1. AUFBAU DES ANTRIEBSSTRANGS

1.1.2. VERBRENNUNGSMOTOR (falls zutreffend)

1.1.3. PRÜFKRAFTSTOFF für die Prüfung Typ 1 (falls zutreffend)

1.1.4. KRAFTSTOFFANLAGE (falls zutreffend)

1.1.5. ANSAUGSYSTEM (falls zutreffend)

1.1.6. AUSPUFFANLAGE UND VERDUNSTUNGSKONTROLLSYSTEM (falls zutreffend)

1.1.7. WÄRMESPEICHEREINRICHTUNG (falls zutreffend)

1.1.8. KRAFTÜBERTRAGUNG (falls zutreffend)

1.1.9. ELEKTRISCHE MASCHINE (falls zutreffend)

1.1.10. ANTRIEBS-REESS (falls zutreffend)

1.1.12. BRENNSTOFFZELLE (falls zutreffend)

1.1.13. LEISTUNGSELEKTRONIK (falls zutreffend)

1.2. BESCHREIBUNG VH (TYP 1) ODER BESCHREIBUNG FAHRZEUG (ATCT)

1.2.1. MASSE

1.2.2. FAHRWIDERSTANDSPARAMETER

1.2.3. PARAMETER FÜR DIE AUSWAHL DER ZYKLEN

1.2.4. SCHALTPUNKT (FALLS ZUTREFFEND)

1.3. BESCHREIBUNG FAHRZEUG, UNTERER WERT (FALLS ZUTREFFEND)

1.3.1. MASSE

1.3.2. FAHRWIDERSTANDSPARAMETER

1.3.3. PARAMETER FÜR DIE AUSWAHL DER ZYKLEN

1.3.4. SCHALTPUNKT (FALLS ZUTREFFEND)

1.4. BESCHREIBUNG VM (FALLS ZUTREFFEND)

1.4.1. MASSE

1.4.2. FAHRWIDERSTANDSPARAMETER

1.4.3. PARAMETER FÜR DIE AUSWAHL DER ZYKLEN

1.4.4. SCHALTPUNKT (FALLS ZUTREFFEND)

2. PRÜFERGEBNISSE

2.1. PRÜFUNG TYP 1 oder ATCT-PRÜFUNG

2.2. PRÜFUNG TYP 2 (a) (nicht ATCT)

2.3. PRÜFUNG TYP 3 (a) (nicht ATCT)

2.4. PRÜFUNG TYP 4 (a) (nicht ATCT)

2.5. PRÜFUNG TYP 5 (nicht ATCT)

2.6. RDE-PRÜFUNG (nicht ATCT)

2.7. PRÜFUNG TYP 6 (a) (nicht ATCT)

2.8. OBD-SYSTEM (nicht ATCT)

2.9. PRÜFUNG ABGASTRÜBUNG (b) (nicht ATCT)

2.10. MOTORLEISTUNG (nicht ATCT)

2.11. TEMPERATURINFORMATIONEN IM ZUSAMMENHANG MIT VH

Anhang des Prüfberichts (nicht anwendbar auf ATCT-Prüfung und PEV)

Anlage 8b
Bericht über die Prüfung des Fahrwiderstands auf der Straße

1. BETROFFENE(S) FAHRZEUG(E)

2. BESCHREIBUNG DER GEPRÜFTEN FAHRZEUGE

2.1. ALLGEMEINES

2.1.1. VH

2.1.2. Fahrzeug, niedriger Wert

2.1.3. Für die Fahrwiderstandsmatrix-Familie repräsentatives Fahrzeug (falls zutreffend)

2.2. MASSEN

2.2.1. VH

2.2.2. Fahrzeug, niedriger Wert

2.2.3. Für die Fahrwiderstandsmatrix-Familie repräsentatives Fahrzeug (falls zutreffend)

2.3. REIFEN

2.3.1. VH

2.3.2. Fahrzeug, niedriger Wert

2.3.3. Für die Fahrwiderstandsmatrix-Familie repräsentatives Fahrzeug (falls zutreffend)

2.4. AUFBAU

2.4.1. VH

2.4.2. Fahrzeug, niedriger Wert

2.4.3. Für die Fahrwiderstandsmatrix-Familie repräsentatives Fahrzeug (falls zutreffend)

2.5. ANTRIEBSSTRANG

2.5.1. VH

2.5.2. Fahrzeug, niedriger Wert

2.6. PRÜFERGEBNISSE

2.6.1. VH

2.6.2. Fahrzeug, niedriger Wert

Anlage 8c
Muster des Prüfblatts

ANHANG II
ÜBEREINSTIMMUNG IN BETRIEB BEFINDLICHER FAHRZEUGE

1. EINLEITUNG

2. ANFORDERUNGEN

ANHANG III

ANHANG IIIA
NACHPRÜFUNG DER EMISSIONEN IM TATSÄCHLICHEN FAHRBETRIEB

1. EINLEITUNG, BEGRIFFSBESTIMMUNGEN UND ABKÜRZUNGEN

2. ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN

3. DURCHZUFÜHRENDE RDE-PRÜFUNG

4. ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN

5. RANDBEDINGUNGEN

5.1. Fahrzeugnutzlast und Prüfmasse

5.2. Umgebungsbedingungen

5.3. Fahrzeugkonditionierung für Prüfungen bei Start mit kaltem Motor

5.4. Dynamische Bedingungen

5.5. Zustand und Betrieb des Fahrzeugs

6. ANFORDERUNGEN FÜR DIE FAHRT

7. ANFORDERUNGEN AN DEN BETRIEB

8. SCHMIERÖL, KRAFTSTOFF UND REAGENS

9. EMISSIONEN UND BEWERTUNG DER FAHRT

Anlage 1
Prüfverfahren für Fahrzeugemissionsprüfungen mit einem portablen Emissionsmesssystem (PEMS)

1. EINLEITUNG

2. SYMBOLE, PARAMETER UND EINHEITEN

3. ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN

3.1. PEMS

3.2. Prüfparameter

3.3. Vorbereitung des Fahrzeugs

3.4. Einbau des PEMS

3.5. Emissionsprobenahme

4. VOR DER PRÜFUNG ZU TREFFENDE MASSNAHMEN

4.1. PEMS-Dichtheitsprüfung

4.2. Starten und Stabilisieren der PEMS-Instrumente

4.3. Vorbereitung des Probenahmesystems

4.4. Vorbereitung des Abgasmassendurchsatzmessers (EFM)

4.5. Überprüfung und Kalibrierung der Analysatoren für die Messung der gasförmigen Emissionen

4.6. Überprüfung des Analysators für die Messung von Partikelemissionen

4.7. Messung der Fahrzeuggeschwindigkeit

4.8. Überprüfung der Einstellung des PEMS

5. DURCHFÜHRUNG DER EMISSIONSPRÜFUNG

5.1. Prüfbeginn

5.2. Prüflauf

5.3. Prüfungsende

6. NACH DER PRÜFUNG DURCHZUFÜHRENDES VERFAHREN

6.1. Überprüfung des Analysators für die Messung gasförmiger Emissionen

6.2. Überprüfung des Analysators für die Messung von Partikelemissionen

6.3. Überprüfung der Emissionsmessungen bei der Straßenprüfung

Anlage 2
Spezifikationen und Kalibrierung der PEMS-Bauteile und -Signale

1. EINLEITUNG

2. SYMBOLE, PARAMETER UND EINHEITEN

3. NACHPRÜFUNG DER LINEARITÄT

3.1. Allgemeines

3.2. Linearitätsanforderungen

3.3. Häufigkeit der Linearitätsnachprüfungen

3.4. Verfahren der Linearitätsnachprüfung

4. ANALYSATOREN FÜR DIE MESSUNG DER GASFÖRMIGEN BESTANDTEILE

4.1. Zulässige Arten von Analysatoren

4.1.1. Standardanalysatoren

4.1.2. Andere Analysatoren

4.2. Spezifikationen zu den Analysatoren

4.2.1. Allgemeines

4.2.2. Genauigkeit

4.2.3. Präzision

4.2.4. Rauschen

4.2.5. Nullpunktdrift

4.2.6. Justierausschlagsdrift

4.2.7. Anstiegzeit

4.2.8. Gastrocknung

4.3. Zusätzliche Anforderungen

4.3.1. Allgemeines

4.3.2. Prüfung der Wirksamkeit von NOX-Konvertern

4.3.3. Anpassung des Flammenionisationsdetektors (FID)

4.3.4. Umwandlungseffizienz des Nicht-Methan-Cutters (NMC)

4.3.5. Querempfindlichkeiten

4.4. Überprüfung der Ansprechzeit des Analysesystems

5. GASE

5.1. Allgemeines

5.2. Gasteiler

5.3. Gase zur Prüfung der Sauerstoffquerempfindlichkeit

6. ANALYSATOREN FÜR DIE MESSUNG VON EMISSIONEN (FESTER) PARTIKEL

6.1. Allgemeines

6.2. Anforderungen an die Effizienz

6.3. Linearitätsanforderungen

6.4. Abscheideeffizienz in Bezug auf flüchtige Partikel

7. INSTRUMENTE FÜR DIE MESSUNG DES ABGASMASSENDURCHSATZES

7.1. Allgemeines

7.2. Gerätespezifikationen

7.2.1. Kalibrierungs- und Nachprüfungsstandards

7.2.2. Häufigkeit der Nachprüfung

7.2.3. Genauigkeit

7.2.4. Präzision

7.2.5. Rauschen

7.2.6. Nullpunktdrift

7.2.7. Justierausschlagsdrift

7.2.8. Anstiegzeit

7.2.9. Überprüfung der Ansprechzeit

8. SENSOREN UND NEBENVERBRAUCHER

Anlage 3
Validierung des PEMS und nicht rückführbarer Abgasmassendurchsatz

1. EINLEITUNG

2. SYMBOLE, PARAMETER UND EINHEITEN

3. VALIDIERUNGSVERFAHREN FÜR PEMS

3.1. Häufigkeit der PEMS-Validierung

3.2. PEMS-Validierungsverfahren

3.3. Zulässige Toleranzen für die PEMS-Validierung

4. VERFAHREN FÜR DIE VALIDIERUNG DES MIT NICHT RÜCKFÜHRBAR KALIBRIERTEN GERÄTEN UND SENSOREN ERMITTELTEN ABGASMASSENDURCHSATZES

4.1. Häufigkeit der Validierung

4.2. Validierungsverfahren

4.3. Anforderungen

Anlage 4
Emissionsbestimmung

1. EINLEITUNG

2. SYMBOLE, PARAMETER UND EINHEITEN

3. ZEITKORREKTUR DER PARAMETER

3.1. Zeitkorrektur von Bestandteilkonzentrationen

3.2. Zeitkorrektur des Abgasmassendurchsatzes

3.3. Zeitabgleich der Fahrzeugdaten

3.3.1. Geschwindigkeit des Fahrzeugs aus verschiedenen Quellen

3.3.2. Fahrzeuggeschwindigkeit und Abgasmassendurchsatz

3.3.3. Weitere Signale

4. KALTSTART

5. EMISSIONSMESSUNGEN BEI STEHENDEM VERBRENNUNGSMOTOR

6. KONSISTENZPRÜFUNG DER DATEN ZUR HÖHENLAGE DES FAHRZEUGS

7. KONSISTENZPRÜFUNG DER GPS-DATEN ZUR FAHRZEUGGESCHWINDIGKEIT

8. KORREKTUR DER EMISSIONEN

8.1. Umrechnung vom trockenen in den feuchten Bezugszustand

8.2. Korrektur der NOx-Emissionen um Umgebungsfeuchte und -temperatur

9. BESTIMMUNG DER MOMENTANEN GASFÖRMIGEN ABGASBESTANDTEILE

9.1. Einleitung

9.2. Berechnung der NMHC- und CH4-Konzentration

10. BESTIMMUNG DES ABGASMASSENDURCHSATZES

10.1. Einleitung

10.2. Berechnungsverfahren auf Grundlage des Luftmassendurchsatzes und des Kraftstoffmassendurchsatzes

10.3. Berechnungsverfahren auf der Grundlage des Luftmassendurchsatzes und des Luft-Kraftstoff-Verhältnisses

10.4. Berechnungsverfahren auf der Grundlage des Kraftstoffmassendurchsatzes und des Luft-Kraftstoff-Verhältnisses

11. BERECHNUNG DER MOMENTANEN MASSENEMISSIONEN GASFÖRMIGER BESTANDTEILE

12. BERECHNUNG DER MOMENTANEN PARTIKELZAHLEMISSIONEN

13. DATENAUFZEICHNUNG UND -AUSTAUSCH

Anlage 5
Überprüfung der Fahrdynamikbedingungen und Berechnung des endgültigen RDE-Emissionsergebnisses mit Methode 1 (gleitendes Mitteilungsfenster)

1. EINFÜHRUNG

2. SYMBOLE, PARAMETER UND EINHEITEN

3. GLEITENDE MITTELUNGSFENSTER

4. BEWERTUNG VON FENSTERN

4.1. Einführung

4.2. Bezugspunkte der charakteristischen Kurve für CO2

4.3. Festlegung der charakteristischen Kurve für CO2

4.4. Fenster für Stadt, Landstraße und Autobahn

5. ÜBERPRÜFUNG DER VOLLSTÄNDIGKEIT UND NORMALITÄT DER FAHRT

5.1. Toleranzen oberhalb und unterhalb der charakteristischen Kurve für CO2

5.2. Überprüfung der Prüfung auf Vollständigkeit

5.3. Überprüfung der Prüfung auf Normalität

6. BERECHNUNG DER EMISSIONEN

6.1. Berechnung gewichteter entfernungsabhängiger Emissionen

6.2. Berechnung der Gewichtungsindizes

6.3. Berechnung der Emissionen für die gesamte Fahrt

7. ZAHLENBEISPIELE

7.1. Berechnung der Mittelungsfenster

7.2. Bewertung von Fenstern

7.3. Fenster für Stadt, Landstraße und Autobahn – Vollständigkeit der Fahrt

Anlage 6
Überprüfung der Fahrdynamikbedingungen und Berechnung des endgültigen RDE-Emissionsergebnisses mit Methode 2 (Einstufung in Leistungsklassen)

1. EINLEITUNG

2. SYMBOLE, PARAMETER UND EINHEITEN

3. AUSWERTUNG DER EMISSIONSWERTE MIT EINER VERTEILUNG DER VEREINHEITLICHTEN RADLEISTUNGSFREQUENZ

3.1. Quelle der tatsächlichen Radleistung

3.2. Berechnung der gleitenden Durchschnitte der momentanen Prüfdaten

3.3. Zuordnung der gleitenden Durchschnitte zu Stadt, Landstraße und Autobahn

3.4. Festlegung der Radleistungsklassen für die Emissionseinstufung

3.5. Einstufung der Werte der gleitenden Durchschnitte

3.6. Überprüfung der Leistungsklassenabdeckung und der Normalität der Leistungsverteilung

3.7. Bildung der Durchschnitte der Messwerte je Radleistungsklasse

3.8. Gewichtung der Durchschnittswerte je Radleistungsklasse

3.9 Berechnung des gewichteten entfernungsabhängigen Emissionswerts

4. BEWERTUNG DER RADLEISTUNG ANHAND DES MOMENTANEN CO2-DURCHSATZES

Anlage 7
Fahrzeugauswahl für PEMS-Prüfungen bei der ursprünglichen Typgenehmigung

1. EINLEITUNG

2. SYMBOLE, PARAMETER UND EINHEITEN

3. ZUSAMMENSTELLUNG VON PEMS-PRÜFFAMILIEN

3.1. Verwaltungstechnische Kriterien

3.2. Technische Kriterien

3.3. Erweiterung einer PEMS-Prüffamilie

3.4. Andersartige PEMS-Prüffamilie

4. VALIDIERUNG EINER PEMS-PRÜFFAMILIE

4.1. Allgemeine Anforderungen für die Validierung einer PEMS-Prüffamilie

4.2. Auswahl von Fahrzeugen für PEMS-Prüfungen bei der Validierung einer PEMS-Prüffamilie

5. BERICHTERSTATTUNG

Anlage 7 a
Überprüfung der gesamten Fahrtdynamik

1. EINLEITUNG

2. SYMBOLE, PARAMETER UND EINHEITEN

3. FAHRTINDIKATOREN

3.1. Berechnungen

4. ÜBERPRÜFUNG DER GÜLTIGKEIT EINER FAHRT

Anlage 7b
Verfahren zur Ermittlung des kumulierten positiven Höhenunterschieds einer PEMS-Fahrt

1. EINLEITUNG

2. SYMBOLE, PARAMETER UND EINHEITEN

3. ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN

4. BERECHNUNG DES KUMULIERTEN POSITIVEN HÖHENUNTERSCHIEDS

4.1. Allgemeines

4.2. Kontrolle und grundsätzliche Überprüfung der Datenqualität

4.3. Korrektur der momentanen Fahrzeughöhendaten

4.4. Endgültige Berechnung des kumulierten positiven Höhenunterschieds

5. ZAHLENBEISPIEL

5.1. Kontrolle und grundsätzliche Überprüfung der Datenqualität

5.2. Korrektur der momentanen Fahrzeughöhendaten

5.3. Berechnung des kumulierten positiven Höhenunterschieds

Anlage 7c
Überprüfung der Fahrdynamikbedingungen und Berechnung des endgültigen RDE-Emissionsergebnisses für extern aufladbare Hybridelektrofahrzeuge (OVC-HEV)

1. EINFÜHRUNG

2. SYMBOLE, PARAMETER UND EINHEITEN

3. ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN

4. ÜBERPRÜFUNG DER FAHRDYNAMIKBEDINGUNGEN

5. BERECHNUNG DES ENDGÜLTIGEN RDE-EMISSIONSERGEBNISSES

Anlage 8
Datenaustausch und Berichtspflichten

1. EINLEITUNG

2. SYMBOLE, PARAMETER UND EINHEITEN

3. DATENAUSTAUSCH UND BERICHTSFORMAT

3.1. Allgemeines

3.2. Datenaustausch

3.3. Zwischen- und Endergebnisse

4. TABELLEN FÜR DIE TECHNISCHE BERICHTERSTATTUNG

4.1. Datenaustausch

4.2. Zwischen- und Endergebnisse

4.3. Beschreibung des Fahrzeugs und des Motors

Anlage 9
Bescheinigung des Herstellers über die Übereinstimmung

ANHANG IV
EMISSIONSDATEN, DIE BEI DER TYPGENEHMIGUNG FÜR DIE VERKEHRSSICHERHEITSPRÜFUNG ERFORDERLICH SIND

Anlage 1
PRÜFUNG DER EMISSION VON KOHLENMONOXID IM LEERLAUF (PRÜFUNG TYP 2)

1. EINLEITUNG

2. ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN

3. TECHNISCHE ANFORDERUNGEN

Anlage 2
MESSUNG DER ABGASTRÜBUNG

1. EINLEITUNG

2. KENNZEICHEN FÜR DEN KORRIGIERTEN WERT DES ABSORPTIONSKOEFFIZIENTEN

3. VORSCHRIFTEN UND PRÜFUNGEN

4. TECHNISCHE ANFORDERUNGEN

ANHANG V
PRÜFUNG DER GASEMISSIONEN AUS DEM KURBELGEHÄUSE (PRÜFUNG TYP 3)

1. EINLEITUNG

2. ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN

3. TECHNISCHE ANFORDERUNGEN

ANHANG VI
BESTIMMUNG DER VERDUNSTUNGSEMISSIONEN (PRÜFUNG TYP 4)

1. EINLEITUNG

2. TECHNISCHE ANFORDERUNGEN

3. FAHRZEUG UND KRAFTSTOFF

3.1. Fahrzeug

3.2. Kraftstoff

4. PRÜFEINRICHTUNG FÜR DIE VERDUNSTUNGSPRÜFUNG

4.1. Rollenprüfstand

4.2. Raum zur Messung der Verdunstungsemissionen

4.3. Analysesysteme

4.4. Aufzeichnung der Temperatur

4.5. Aufzeichnung des Drucks

4.6. Ventilatoren

4.7. Gase

4.8. Zusätzliche Messgeräte

5. PRÜFVERFAHREN

5.1. Alterungsprüfung der Filter

5.2. Bestimmung des Diffusionsfaktors des Kraftstoffsystems (Abbildung VI.4)

5.3. Reihenfolge der Messungen bei der Heißabstellprüfung und der Tankatmungsprüfung

ANHANG VII
PRÜFUNG DER DAUERHALTBARKEIT VON EMISSIONSMINDERNDEN EINRICHTUNGEN (PRÜFUNG TYP 5)

1. EINLEITUNG

2. ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN

3. TECHNISCHE ANFORDERUNGEN

ANHANG VIII
PRÜFUNG DER DURCHSCHNITTLICHEN ABGASEMISSIONEN BEI NIEDRIGEN UMGEBUNGSTEMPERATUREN (PRÜFUNG TYP 6)

1. EINLEITUNG

2. ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN

3. TECHNISCHE ANFORDERUNGEN

ANHANG IX
TECHNISCHE DATEN DER BEZUGSKRAFTSTOFFE

A. BEZUGSKRAFTSTOFFE

B. BEZUGSKRAFTSTOFFE FÜR DIE EMISSIONSPRÜFUNG BEI NIEDRIGEN UMEBUNGSTEMPERATUREN — PRÜFUNG TYP 6

ANHANG X

ANHANG XI
ON-BOARD-DIAGNOSESYSTEME (OBD-SYSTEME) FÜR KRAFTFAHRZEUGE

1. EINLEITUNG

2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN, VORSCHRIFTEN UND PRÜFUNGEN

3. VERWALTUNGSVORSCHRIFTEN FÜR MÄNGEL VON OBD-SYSTEMEN

4. ZUGANG ZU OBD-INFORMATIONEN

Anlage 1
FUNKTIONELLE ASPEKTE VON ON-BOARD-DIAGNOSESYSTEMEN

1. EINLEITUNG

2. TECHNISCHE ANFORDERUNGEN

3. BETRIEBSLEISTUNG

Anlage 2
WESENTLICHE MERKMALE DER FAHRZEUGFAMILIE

ANHANG XII
ERMITTLUNG DER CO2-EMISSIONEN, DES KRAFTSTOFFVERBRAUCHS, DES STROMVERBRAUCHS UND DER REICHWEITE IM ELEKTROBETRIEB

1. TYPGENEHMIGUNG VON MIT ÖKOINNOVATIONEN AUSGESTATTETEN FAHRZEUGEN

2. BESTIMMUNG VON CO2-EMISSIONEN UND KRAFTSTOFFVERBRAUCH VON FAHRZEUGEN DER KLASSE N1, FÜR DIE EINE MEHRSTUFEN-TYPGENEHMIGUNG BEANTRAGT WIRD

ANHANG XIII
EG-TYPGENEHMIGUNG VON EMISSIONSMINDERNDEN EINRICHTUNGEN FÜR DEN AUSTAUSCH ALS SELBSTÄNDIGE TECHNISCHE EINHEIT

1. EINLEITUNG

2. ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN

3. EG-TYPGENEHMIGUNGSZEICHEN FÜR EINE SELBSTSTÄNDIGE TECHNISCHE EINHEIT

4. TECHNISCHE ANFORDERUNGEN

5. DOKUMENTATION UNTERLAGEN

6. ÜBEREINSTIMMUNG DER PRODUKTION

Anlage 1

Anlage 2

ABSCHNITT I

ABSCHNITT II

Anlage 3
Muster des EG-Typgenehmigungszeichens

(siehe Absatz 3.2 dieses Anhangs)

ANHANG XIV
Zugang zu Informationen über OBD-Systeme sowie Reparatur und Wartungsinformationen von Fahrzeugen

1. EINLEITUNG

2. ANFORDERUNGEN

Anlage 1

ANHANG XV

ANHANG XVI
ANFORDERUNGEN FÜR FAHRZEUGE, DIE EIN REAGENS FÜR DAS ABGASNACHBEHANDLUNGSSYSTEM BENÖTIGEN

1. EINLEITUNG

ANHANG XVII
ÄNDERUNGEN AN DER VERORDNUNG (EG) Nr. 692/2008

ANHANG XVIII
BESONDERE BESTIMMUNGEN IN BEZUG AUF DIE ANHÄNGE I, II, III, VIII und IX DER RICHTLINIE 2007/46/EG

Änderungen des Anhangs I der Richtlinie 2007/46/EG

Änderungen des Anhangs II der Richtlinie 2007/46/EG

Änderungen des Anhangs III der Richtlinie 2007/46/EG

Änderungen des Anhangs VIII der Richtlinie 2007/46/EG

Änderungen des Anhangs IX der Richtlinie 2007/46/EG

0. ZIELE

1. ALLGEMEINE BESCHREIBUNG

2. BESONDERE BESTIMMUNGEN

TEIL I
VOLLSTÄNDIGE UND VERVOLLSTÄNDIGTE FAHRZEUGE

MUSTER A1 — SEITE 1
VOLLSTÄNDIGE FAHRZEUGE

EG-ÜBEREINSTIMMUNGSBESCHEINIGUNG

MUSTER A2 — SEITE 1
IN KLEINSERIEN TYPGENEHMIGTE VOLLSTÄNDIGE FAHRZEUGE

EG-ÜBEREINSTIMMUNGSBESCHEINIGUNG

MUSTER B — SEITE 1
VERVOLLSTÄNDIGTE FAHRZEUGE

EG-ÜBEREINSTIMMUNGSBESCHEINIGUNG

SEITE 2
FAHRZEUGKLASSE M1

(Vollständige und vervollständigte Fahrzeuge)

SEITE 2
FAHRZEUGKLASSE M2

(Vollständige und vervollständigte Fahrzeuge)

SEITE 2
FAHRZEUGKLASSE M3

(Vollständige und vervollständigte Fahrzeuge)

SEITE 2
FAHRZEUGKLASSE N1

(Vollständige und vervollständigte Fahrzeuge)

SEITE 2
FAHRZEUGKLASSE N2

(Vollständige und vervollständigte Fahrzeuge)

SEITE 2
FAHRZEUGKLASSE N3

(Vollständige und vervollständigte Fahrzeuge)

SEITE 2
FAHRZEUGKLASSEN O1 UND O2

(Vollständige und vervollständigte Fahrzeuge)

SEITE 2
FAHRZEUGKLASSEN O3 UND O4

(Vollständige und vervollständigte Fahrzeuge)

TEIL II
UNVOLLSTÄNDIGE FAHRZEUGE

MUSTER C1 — SEITE 1
UNVOLLSTÄNDIGE FAHRZEUGE

EG-ÜBEREINSTIMMUNGSBESCHEINIGUNG

MUSTER C2 — SEITE 1
IN KLEINSERIEN TYPGENEHMIGTE UNVOLLSTÄNDIGE FAHRZEUGE

SEITE 2
FAHRZEUGKLASSE M1

(Unvollständige Fahrzeuge)

SEITE 2
FAHRZEUGKLASSE M2

(Unvollständige Fahrzeuge)

SEITE 2
FAHRZEUGKLASSE M3

(Unvollständige Fahrzeuge)

SEITE 2
FAHRZEUGKLASSE N1

(Unvollständige Fahrzeuge)

SEITE 2
FAHRZEUGKLASSE N2

(Unvollständige Fahrzeuge)

SEITE 2
FAHRZEUGKLASSE N3

(Unvollständige Fahrzeuge)

SEITE 2
FAHRZEUGKLASSEN O1 UND O2

(Unvollständige Fahrzeuge)

SEITE 2
FAHRZEUGKLASSEN O3 UND O4

(Unvollständige Fahrzeuge)

Erläuterungen zu Anhang IX

ANHANG XIX
ÄNDERUNGEN AN DER VERORDNUNG (EU) Nr. 1230/2012

ANHANG XX
MESSUNG DER NUTZLEISTUNG UND DER HÖCHSTEN 30-MINUTEN-LEISTUNG ELEKTRISCHER ANTRIEBSSTRÄNGE

1. EINLEITUNG

2. ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN

ANHANG XXI
VERFAHREN FÜR DIE EMISSIONSPRÜFUNG TYP 1

1. EINLEITUNG

2. FREIGELASSEN

3. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

3.1. Prüfausrüstung

3.2. Fahrwiderstand auf der Straße und Einstellung des Prüfstands

3.3. Elektro-, Hybridelektro- und Brennstoffzellenfahrzeuge

3.4. Antriebsstrang

3.5. Allgemeines

3.6. PM/PN

3.7. WLTC

3.8. Verfahren

3.9. Prüfung mit Korrektur der Umgebungstemperatur (Unteranhang 6a)

4. ABKÜRZUNGEN

4.1. Allgemeine Abkürzungen

4.2. Chemische Symbole und Abkürzungen

5. ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN

6. LEISTUNGSANFORDERUNGEN

Unteranhang 1
Weltweiter Prüfzyklus für leichte Nutzfahrzeuge (WLTC)

1. Allgemeine Anforderungen

2. Fahrzeugklassen

3. Prüfzyklen

4. WLTC-Zyklus, Fahrzeuge der Klasse 1

5. WLTC-Zyklus für Fahrzeuge der Klasse 2

6. WLTC-Zyklus für Fahrzeuge der Klasse 3

7. Identifizierung des Zyklus

8. Zyklusänderung

9. Zyklusänderungen für Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit, die geringer ist als die in den vorstehenden Absätzen dieses Unteranhangs genannte Höchstgeschwindigkeit des Zyklus

Unteranhang 2
Gangwahl und Bestimmung des Schaltpunkts bei Fahrzeugen mit Handschaltung

Unteranhang 3

Unteranhang 4
Fahrwiderstand auf der Straße und Einstellung des Rollenprüfstands

1. Anwendungsbereich

2. Begriffe und Definitionen

3. Allgemeine Anforderungen

4. Messung des Fahrwiderstands auf der Straße

4.1. Anforderungen für die Straßenprüfung

4.2. Vorbereitung

4.3. Messung und Berechnung des Fahrwiderstands (Straße) anhand der Ausrollmethode

4.4. Messung und Bestimmung des Fahrwiderstands mit einem Drehmomentmesser

4.5. Korrektur auf Bezugsbedingungen und Messausrüstung

5. Methode zur Berechnung des Fahrwiderstands auf der Straße oder des Fahrwiderstands auf der Grundlage von Fahrzeugparametern

5.1. Berechnung des Fahrwiderstands auf der Straße und des Fahrwiderstands auf dem Rollenprüfstand auf der Grundlage eines repräsentativen Fahrzeugs einer Fahrwiderstandsmatrix-Familie (Straße)

5.2. Berechnung des Standardfahrwiderstands (Straße) auf der Grundlage von Fahrzeugparametern

6. Windkanalmethode

6.1. Messmethode

6.2. Genehmigung der Vorrichtungen durch die Genehmigungsbehörde

6.3. Vorbereitung des Fahrzeugs und Temperatur

6.4. Windkanalverfahren

6.5. Flachriemen in der Windkanalmethode

6.6. Rollenprüfstand in der Windkanalmethode

6.7. Berechnungen

7. Übertragung des Fahrwiderstands (Straße) auf einen Rollenprüfstand

7.1. Vorbereitung der Prüfung auf dem Rollenprüfstand

7.2. Vorbereitung eines Rollenprüfstands

7.3. Vorbereitung des Fahrzeugs

8. Einstellung des Widerstands des Rollenprüfstands

8.1. Einstellung des Widerstands des Rollenprüfstands bei Verwendung der Ausrollmethode

8.2. Einstellung des Widerstands des Rollenprüfstands bei Verwendung der Drehmomentmessung

Unteranhang 5
Prüfausrüstung und Kalibrierungen

1. Spezifikationen und Einstellungen des Prüfstands

1.1. Spezifikationen des Kühlgebläses

2. Rollenprüfstand

2.1. Allgemeine Anforderungen

2.2. Besondere Anforderungen

2.3. Zusätzliche spezifische Anforderungen für Rollenprüfstände bei Fahrzeugen, die in der Betriebsart „Vierradantrieb“ zu prüfen sind

2.4. Kalibrierung des Rollenprüfstands

3. Abgasverdünnungssystem

3.1. Spezifikation des Systems

3.2. Allgemeine Anforderungen

3.3. Besondere Anforderungen

3.4. Verfahren zum Kalibrieren der CVS-Anlage

3.5. Verfahren zur Überprüfung des Systems

4. Emissionsmessungsgeräte

4.1. Einrichtung zur Messung gasförmiger Emissionen

4.2. PM-Messeinrichtung

4.3. Ausrüstung für die Partikelzahlmessung

5. Kalibrierungsintervalle und -verfahren

5.1. Kalibrierungsintervalle

5.2. Verfahren zur Kalibrierung der Analysegeräte

5.3. Verfahren zur Überprüfung des Nullpunkts und der Kalibrierung des Analysatoren

5.4. Verfahren zur Überprüfung des Ansprechverhaltens des FID auf Kohlenwasserstoffe

5.5. Verfahren zur Prüfung der Wirksamkeit des NOx-Konverters

5.6. Kalibrierung der Mikrowaage

5.7. Kalibrierung und Validierung des Partikel-Probenahmesystems

6. Bezugsgase

6.1. Reine Gase

6.2. Kalibriergase

Unteranhang 6
Typ 1-Prüfverfahren und Prüfbedingungen

1. Prüfverfahren und Prüfbedingungen

1.1. Beschreibung der Prüfungen

1.2. Bedingungen Prüfung Typ 1

Anlage 1
Verfahren für die Emissionsprüfung für alle mit periodisch arbeitenden Regenerationssystemen ausgestatteten Fahrzeuge

1. Allgemeines

2. Prüfverfahren

3. Berechnungen

Anlage 2
Prüfverfahren für die Stromzufuhrsystemüberwachung

1. Allgemeines

2. Messausrüstung und Geräte

3. Korrekturverfahren auf der Grundlage der Veränderung der elektrischen Energie der REESS

4. Anwendung der Korrekturfunktion

Unteranhang 6a
Prüfung mit Korrektur der Umgebungstemperatur zur Bestimmung der CO2-Emissionen unter Temperaturbedingungen, die für die Region repräsentativ sind

1. Einleitung

2. Fahrzeugfamilie für die Zwecke der Prüfung mit Korrektur der Umgebungstemperatur (ATCT)

3. ATCT-Verfahren

3.1. Umgebungsbedingungen für ATCT

3.2. Prüfzelle und Abkühlbereich

3.3. Prüffahrzeug

3.4. Einstellungen

3.5. Vorkonditionierung

3.6. Abkühlverfahren

3.7. ATCT-Prüfung

3.8. Berechnung und Dokumentation

3.9. Bestimmungen für den Abkühlvorgang

Unteranhang 7
Berechnungen

1. Allgemeine Anforderungen

2. Bestimmung des Volumens des verdünnten Abgases

3. Masse der Emissionen

3.1. Allgemeine Anforderungen

3.2. Berechnung der Emissionsmasse

3.3. Partikelmasse (PM)

4. Bestimmung der Partikelzahl (PN)

5. Berechnung des Zyklusenergiebedarfs

6. Berechnung des Kraftstoffverbrauchs

7. Berechnung der Fahrtkurvenindizes

7.1. Allgemeine Anforderungen

7.2. Berechnung der Fahrtkurvenindizes

Unteranhang 8
Elektro-, Hybridelektro- und Brennstoffzellen-Hybrid-Fahrzeuge mit komprimiertem Wasserstoff

1. Allgemeine Anforderungen

1.1. Einheiten, Genauigkeit und Auflösung der elektrischen Parameter

1.2. Prüfung der Emissionen und des Kraftstoffverbrauchs

1.3. Einheiten und Messgenauigkeit der abschließenden Prüfungsergebnisse

1.4. Fahrzeugklassifizierung

1.5. OVC-HEV, NOVC-HEV und Elektrofahrzeuge mit Handschaltung

2. REESS und die Vorbereitung des Brennstoffzellensystems

3. Prüfverfahren

3.1. Allgemeine Anforderungen

3.2. OVC-HEV

3.3. NOVC-HEV

3.4. PEV

3.5. NOVC-FCHV

4. Berechnungen für Hybridelektrofahrzeuge, vollelektrische Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge mit komprimiertem Wasserstoff

4.1. Berechnungen von Emissionen gasförmiger Verbindungen, Partikelemissionen und der Zahl emittierter Partikel

4.2. Berechnung des Kraftstoffverbrauchs

4.3. Berechnung des Stromverbrauchs

4.4. Berechnung der elektrischen Reichweiten

4.5. Interpolation der Werte von Einzelfahrzeugen

Anlage 1
Ladezustandskurve des REESS

Anlage 2
Korrekturverfahren auf der Grundlage der Veränderung der elektrischen Energie der REESS

1. Allgemeine Anforderungen

2. Berechnung der Korrekturkoeffizienten

3. Prüfverfahren für die Bestimmung der Korrekturkoeffizienten

Anlage 3
Bestimmung des Stroms und der Spannung des REESS bei nicht extern aufladbaren Hybridelektrofahrzeugen, extern aufladbaren Hybridelektrofahrzeugen, Elektrofahrzeugen und nicht extern aufladbaren Brennstoffzellen-Hybrid-Fahrzeugen

1. Einleitung

2. Strom des REESS

2.1. Externe Messung des Stroms des REESS

2.2. Fahrzeugeigene Daten zum Strom des REESS

3. Spannung des REESS

3.1. Externe Messung der Spannung des REESS

3.2. Nennspannung des REESS

3.3. Fahrzeugeigene Daten zur Spannung des REESS

Anlage 4
Vorkonditionierung, Abkühlung und Ladebedingungen für das REESS bei Elektrofahrzeugen und extern aufladbaren Hybridelektrofahrzeugen

Anlage 5
Nutzfaktoren (Utility Factors – UF) für extern aufladbare Hybridelektrofahrzeuge

Anlage 6
Wahl vom Fahrer wählbarer Betriebsarten

1. Allgemeine Anforderungen

2. Extern aufladbare Hybridelektrofahrzeuge mit vom Fahrer wählbarer Betriebsart bei Betrieb bei Entladung

3. Extern und nicht extern aufladbare Hybridelektrofahrzeuge und nicht extern aufladbare Brennstoffzellen-Hybrid- Fahrzeuge mit vom Fahrer wählbarer Betriebsart bei Betrieb bei Ladungserhaltung

4. Elektrofahrzeuge mit vom Fahrer wählbarer Betriebsart

Anlage 7
Messung des Kraftstoffverbrauchs bei Brennstoffzellen-Hybrid-Fahrzeugen mit komprimiertem Wasserstoff

1. Allgemeine Anforderungen

2. Gravimetrisches Verfahren

2.1. Ausrüstung und Einstellung

2.2. Prüfverfahren

Unteranhang 9
Bestimmung der Gleichwertigkeit der Verfahren

1. Allgemeine Anforderungen

 
Die Angebote richten sich nicht an Letztverbraucher i. S. d. Preisangaben-Verordnung. Die als Nettopreise angegeben Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer.
 

© 2017 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de

altlasten spektrum        ARBEITSSCHUTZdigital        Bodenschutz        Erich Schmidt Verlag        Immissionsschutz        KLIMASCHUTZdigital